Verein zur Förderung von Dorferneuerung und Dorfentwicklung im Stadtteil Istha e.V"


(C) Gedenkstein (U.K. 2014)
(C) Gedenkstein (U.K. 2014)

Im dörflichen Sprachgebrauch hat sich aber der

 

 „Förderverein“ 

 

durchgesetzt.  

 

Der Verein wurde zu Beginn des 

Isthaer Dorferneuerungsprogramms

in 1998 gegründet. Im offiziellen Namen zeigen sich die Ziele des Vereins: Förderung der Dorferneuerung und Dorfentwicklung in Istha. Der Verein unterstützt das dörfliche Gemeinschaftsleben mit vielfältigen Initiativen.


Aktivitäten


Aktuell

Open Air Kino

Mobile Bühne

Isther Bücher

Kooken Cafe

Querdenker



AKTUELL

 

Förderverein Istha bietet mit dem „

Isthaer Dorflabor“

im Jubiläumsjahr eine Plattform für Gespräche zur dörflichen Entwicklung

 

Zum 20. Geburtstag des Förderverein Istha, gegründet als „Verein zur Dorferneuerung und Dorfentwicklung im Stadtteil Istha“, möchten wir im Jahr 2018  den Isthaern ein neues Angebot zur Beteiligung und Mitarbeit an der dörflichen Entwicklung unseres Ortes machen.

 

Am  Montag, 26. Februar 2018 wollen wir ab 18 Uhr das Isthaer Dorflabor aus der Taufe heben. Im ev. Gemeindehaus werden wir an diesem Abend damit beginnen unseren Ort aus  unterschiedlichen Perspektiven zu betrachten und dabei Probleme und Entwicklungschancen unter die Lupe nehmen.

 

Zum Einstieg werden wir zusammen eine spannende Zeitreise unternehmen. Um nach vorne in die Zukunft zu schauen sind Erkenntnisse aus Vergangenheit und  unserer Gegenwart wichtige Anhaltspunkte für mögliche Veränderungen.

 

Im Lauf des Jahres kann sich das Isthaer Dorflabor zu einem Treffpunkt für verschiedene Interessengruppen zu speziellen Themen der Generationen und auch generationenübergreifenden dörflichen Fragen entwickeln.  Beispielhaft drängen sich einige Fragen auf:

 

  • Welche Veränderungen ergeben sich aus der weiteren Digitalisierung für uns und das dörfliche Leben? Wie können wir in diesem Prozess aktiv werden?

  • Hat Istha Potential für Wachstum, oder werden in einigen Jahren viele Häuser leerstehen? Was können wir tun?

  • Wollen wir Menschen aus anderen Regionen und Ländern bei uns aufnehmen? Wollen wir sie in unsere Gemeinschaft integrieren?

  • Schaffen wir eine Infrastruktur, damit alte Menschen in Istha gepflegt werden können und bis zum Lebensende hier leben können? Was tun wir dafür?

  • Gibt es in 10 Jahren noch Vereine und ein Gemeinschaftsleben in Istha? Wie kann das aussehen?

 

 Wir freuen uns auf interessante Gespräche mit neuen Anregungen und Sichtweisen.

 

2023 jährt sich die erste Erwähnung Isthas in einer Urkunde des Klosters Hasungen zum 900. Mal. Die Vorbereitung für dieses große Ereignis hat schon begonnen und wird auch bei unseren Treffen in diesem Jahr mit neuen Vorschlägen und Ideen für Planung und Durchführung bereichert werden.

 

 

 

Dieter Schrader, Januar 2018